Violet und Sonia Keppel

Violet und Sonia waren die Töchter von Alice Keppel. Sie haben ihre ungewöhnliche Kindheit in Portman Square, London, verbracht, wo sie den ständigen Ein- und Ausgang von Aristokraten und Politikern beobachtet haben, sowohl wie natürlich ‘Kingy’, deren Spitznamen für König Eduard VII.

Als sie zehn Jahre alt war, traf Violet ihre Schulfreundin, Vita Sackville-West, die zwei Jahre älter war als sie. Es war eine sehr intensive Freundschaft, die eventuell zu einer leidenschaftlichen Liebesaffäre wuchs, als Violet und Vita junge Frauen waren.

Violet Trefusis in 1920

Vita Sackville-West in 1913

Obwohl Vita Violet sehr liebte, hat sie in 1913 Harold Nicholson geheiratet. Die zwei Frauen haben sich aber weiter hin heimlich getroffen, wenngleich Violet in 1919 Denys Trefusis heiratete, eine Union von ihrer Mutter arrangiert. Violet hat ihre Heirat gehasst, und bestand darauf, dass sie und Denys niemals Sex haben müssten – Denys hat zugestimmt.

Violet und Vita fanden geheime Momente zusammen um öfters nach Frankreich wegzurennen. Sie schrieben einander leidenschaftliche und poetische Briefe wenn sie auseinander waren, und diese Briefe wurden seitdem veröffentlicht. Die Situation wurde angespannt in 1921, als die Affäre zu einem unglücklichen Ende kam – zumeist wegen Druck von ihren Ehemännern.

Vita hatte später viele andere Affären – die berühmt berüchtigtste davon war mit der Schriftstellerin Virginia Woolf. Vita war die Inspiration hinter Woolfs meist bekannten Roman, ‚Orlando’ – der Titel Charakter von wessen natürlich den Namen für meinen Charakter in ‚Die Schatten Schwester’ inspirierte.

Ab 1923 lebte Violet in Frankreich, getrennt von Denys, und begann eine Beziehung mit Wineretta Singer, die Erbin des Singer Nähmaschinen Reichtum. Ihr ganzes Leben lang schrieb Violet viele Gedichte und Prosa, aber sie fand nie den Ruhm den Vita erwarb, die später eine berühmte Autorin wurde im ‚Bloomsbury Set’ mit Virginia Woolf. Seitdem wurden manche von Violets Werke von dem Verlagshaus Virago gedruckt, und ihre Autobiographie, ‚Don’t Look Round’ (1952) hat mir sehr mit der Recherche für ‚Die Schatten Schwester’ geholfen.

Wahre Geschichten hinter den Büchern