Alice Keppel (1868 – 1947)

In ‘Die Schatten Schwester’, wird meine Figur Flora von ihren idyllischen Leben im Lake District nach London weggeschickt, um bei Alice Keppel zu bleiben, eine berüchtigte Frau in Londons Oberschicht. Was Flora bald herausfindet, ist dass Mrs Keppel die Mätresse des König Eduard VII (auch ‘Bertie’ genannt) war. Alice Keppel war eine charmante und gesellige Frau, dessen Energie sehr attraktiv war. Sie spielte Gastgeberin zu den wichtigsten Politikern und Aristokraten Europas ihrer Zeit, und im Vergleich zu Berties anderer Geliebten war sie am meisten in der Öffentlichkeit.

Alice wurde in 1868 geboren, und verbrachte ihre Kindheit in Duntreath Burg in Schottland. Sie machte ihren gesellschaftlichen Debüt in 1886, und wurde schnell zu einer der meist angesehen Gastgeberinnen in London. Sie war eine berühmte Schönheit, mit ihren blauen Augen, schmalen Hüften, Kastanienbraunes Haar, und sinnlicher Figur.

Nachdem sie viele Hochzeitsanträge von hoffnungsvollen Verehrern ablehnte, hat sie in 1888 George Keppel geheiratet. George war ein Soldat in den Gordon Highlanders und der Norfolk
Artillerie.

In 1897 traf Alice Bertie, der damalige Prinz von Wales, der schon seit 1863 mit der Prinzessin Alexandra von Dänemark verheiratet war. Alice wurde schnell eine von Berties vielen Kurtisanen. Sein Spitzname für sie war ‘La Favorita’.

Obwohl Gerüchte über Alice und Berties Affäre durch Londons Oberschicht flogen, war es nicht bis Februar 1898 dass Bertie begann in aller Öffentlichkeit Alice in ihrem Zuhause in Portman Square zu besuchen. Königin Victoria starb in 1901, und Bertie wurde gekrönt als König Eduard VII am 24. Januar.

Über die nächsten neun Jahr war Alice – und ihr Mann George – ein wichtiges Teil des Königlichen Hof und sie begleitete Bertie zu vielen Staatsveranstaltungen. Sir Ernest Cassel, Finanzberater zu dem König, hat Alice auch mit ihren Geldanlagen geholfen, und sie wurde bald eine sehr reiche Frau. Alice und ihre Töchter begleiteten den König auch bei seinem jährlichen Urlaub in Biarritz, Frankreich, wo Alice wie eine Königin behandelt wurde.

Es wurde gesagt, dass Bertie ein uneheliches Kind hatte mit seiner anderen Liebhaberin – Lady Susan Vane Tempest hat angeblich in Ramsgate in 1871 Geburt gegeben, aber es gibt kein Rekord davon und das Schicksal des Kindes ist auch unbekannt. Lady Susan starb in 1875, und nahm dieses Geheimnis zu ihren Grab.

In seinen späteren Jahren fing die Gesundheit des Königs an zu versagen. Schon immer ein großer Liebhaber von Essen und Trinken, er war adipös und hat weiterhin seine Lieblings Zigarren geraucht, obwohl her schon an Bronchitis gelitten hat. Am 6. Mai 1910 hatte der König zwei Herzinfarkte, und ist dann in ein Koma gefallen. Alice bettelte Königin Alexandra um Erlaubnis den König zu sehen – sie hatte sogar ein Brief von Bertie, geschrieben in 1902, als Beweis dafür dass er sie bei sich haben wollte. Es gibt hier verschiedene Zeugenberichte zu was wirklich passiert ist, aber es wurde gesagt, dass die Palastwächter eine hysterische Alice vom Zimmer schleppen mussten. Der König starb um 23.45 Uhr.

Es wurde auch gesagt, dass Sir Ernest Cassel eine große Summe Bargeld auf dem Nachttisch neben den Königlichen Bett ließ, auf Wunsch des Königs. Gerüchte meinten, dass das Geld für Alice Keppel war, aber der König starb bevor er ihr es geben konnte. Einer der königlichen Equerry (Stallmeister) gab das Geld zu Sir Ernest Cassel zurück.

Abgestoßen von dem neuen königlichen Hof des König George V und Königin Mary von Teck, Alice und ihre Familie haben sich von der London Gesellschaft zurück gezogen und sind in den nächsten zwei Jahren durch Italien, Algier, Ceylon, Fernost und China gereist. In 1912 zogen sie nach London zurück und Alice wurde wieder mal zu einer bekannten Gastgeberin während des ersten Weltkriegs, mit regelmäßigen Abendessen und Wochenendparties für Diplomaten, Politikern und Kriegsberichterstattern.

In 1927 zog Alice nach Florenz, Italien, wo sie für den Rest ihres Lebens lebte, ausser den Jahren des zweiten Weltkriegs, wo sie zurück nach England kam. Als König Eduard VIII auf den Thron verzichtete in 1936, damit er die geschiedene Amerikanerin Wallis Simpson heiraten konnte, sagte Alice, ‘Zu meiner Zeit wurden diese Dinge besser geregelt. Da wusste man, who die Geliebte hingehörte: ins Bett und nicht auf den Thron.’ Alice starb am 11. September 1947 und wurde in der Cemeteria delli Allori in Florenz begraben, neben ihrem zuhause.

Alices Leben war die Verkörperung der Edwardianischen Gesellschaft – sie genoss die Dekadenz des Essens, Trinkens und das Geld bevor den Beginn des ersten Weltkriegs. Sie ist in Vita Sackville-Wests bekanntesten Roman, eine Parodie der Edwardianischen Gesellschaft ‚The Edwardians’ verewigt in der Figur Mrs Romola Cheyne:

‚Mrs Cheyne war eine Frau mit starker Persönlichkeit und lebhafter Tapferkeit … obwohl sie hartnäckig und materialistisch sein konnte, war sie keine schlechte Seele.’

Die Geschichte von Alice und Eduard – der ehemalige Prince of Wales – ist verbunden mit dem jetzigen Prince of Wales, Prinz Charles, und seine zweite Frau, Camilla, die Duchess von Cornwall. Alice Keppel war Camillas Urgroßmutter, und Eduard VII war Charles’ Ur-urgroßvater. Und durch dieser bizarren Schicksalswende, sind diese zwei Frauen, Blutverbunden aber Jahrzehnte auseinander, beide Mätressen zu einem Prince of Wales geworden.

Wahre Geschichten hinter den Büchern